Montag, 12.08.2019
erster Unterrichtstag
nach den Sommerferien

FREUNDSCHAFTER startet an den Abendschulen Marburg

Der gemeinnützige Verein PASSION1 e.V. wurde 2005 in Marburg gegründet und versteht sich als Plattform für Projekte und Initiativen im Kooperationsfeld Schule und Jugendarbeit.
Im letzten Jahr entwickelte PASSION1 eine neue Idee: FREUNDSCHAFTER – ein Patenschaftsprojekt mit Geflüchteten.

Zunächst startete eine FREUDNSCHAFTER-Variante mit Kindern aus der Intensivklasse der Otto-Ubbelohde Grundschule und nun ist das Projekt auch in Kooperation mit den Abendschulen Marburgs angelaufen.
Ende Januar haben wir mit einem Schulungstag begonnen, bei dem 24 der insgesamt 27 Paten teilgenommen haben. Am Vormittag gab es Übungen und Reflexionen zur interkulturellen Sensibilisierung und wir haben uns in Kleingruppen überlegt, wie wir die Zeit mit den Geflüchteten gestalten können. Nachdem uns der PASSION1-Vorstand mit einem leckeren Mittagessen gestärkt hat, ging es dann am Nachmittag weiter mit möglichen Schwierigkeiten und wie wir damit umgehen können. Am Schulungstag haben die Paten auch endlich die Kontaktdaten der Geflüchteten bekommen, mit denen sie sich für die nächsten 6 Monate etwa alle 2 Wochen treffen werden. Was die FREUNDSCHAFTER-Teams in dieser Zeit machen, steht ihnen frei und hängt ganz ab von den Wünschen und Interessen der Beteiligten. Einige Grundwerte sind uns dabei aber wichtig: Integration als etwas, das von beiden Seiten ausgehen muss, ein Kontakt auf Augenhöhe, Autonomie und gegenseitige Offenheit und Wertschätzung.
In den Wochen nach der Schulung stand dann das erste Treffen der Paten mit den Geflüchteten an, was für alle Beteiligten sicherlich aufregend war. Die Feedbacks der ersten Treffen waren positiv und begeistert. Ein Patenteam schreibt: „Wir haben uns letzte Woche getroffen. Wir sind richtig happy mit den beiden, weil sie einfach super nett sind, extrem gut deutsch sprechen, super aufgeschlossen sind, pünktlich sind und wir uns niemand besseren hätten vorstellen können ;) (du siehst, wir sind ganz hin und weg weil unsere Erwartungen wirklich in allen Punkten positiv übertroffen wurden). Wir hatten eine sehr angenehme Stunde mit den beiden, haben viel gelacht und uns sehr gut verstanden.“. Auch in unseren etwa monatlich stattfindenden Reflexionstreffen haben die Paten durchweg positiv von ihren Geflüchteten und den Treffen berichtet. Bei einem dieser Treffen gab es außerdem ein Referat zum Thema Asylrecht. Die interessierten Rückfragen der Paten haben deutlich gemacht, wie sehr sie schon in der Situation und Geschichte der Geflüchteten drin sind und diese mittragen.
Die Geflüchteten gehen in die Abendschulen Marburgs. Sie sind zwischen 18 und 50 Jahre alt und kommen aus ganz unterschiedlichen Ländern, vorwiegend Afghanistan, Eritrea, Somalia und Pakistan. Alle sind wirklich tolle, sympathische, offene, zuverlässige und interessierte Persönlichkeiten. Der Kontakt konnte über die Sozialarbeiterin Barbara Scheffer hergestellt werden, die dort für die Geflüchteten zuständig ist und uns bei allen Fragen und organisatorischen Angelegenheit super unterstützt.
Als Highlights und Treffpunkt für alle Paten und Geflüchteten, bieten wir etwa alle 2 Monate eine gemeinsame Aktion an. Gestartet haben wir im März mit einem Nachmittag mit interkulturellen Spielen und im April mit einem Erlebnispädagogik-Workshop.
Die nächste FREUNDSCHAFTER-Runde startet im November diesen Jahres und falls du gerne als Pate dabei sein möchtest, dann kannst du dich jetzt schon melden unter .

Rebecca Henz


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu unter Datenschutz/Impressum.
Ok Ablehnen